Amplified Playlist - Justin Strauss | Marantz

Justin Strauss NYC Amplified

Der erfahrene DJ wählt Tracks aus, die seine Liebe zu New York beschwören

Klicken Sie hier, um Justins Playlist zu hören
Der erfahrene DJ und lebenslange New Yorker Justin Strauss teilt seit den 1980er Jahren die Musik, die er liebt, und spielt bis heute in den besten Nachtclubs weltweit. Justin wird mit uns zusammenarbeiten, um Musiker, DJs und Filmemacher einzuladen, Marantz Amplified-Wiedergabelisten zu kuratieren. Das Erste hat er uns bereits geschenkt, ein persönliches Set, das seine anhaltende Liebe zu seiner Stadt widerspiegelt.
Words: Bruce Tantum

Einige erfahrene DJs geben sich damit zufrieden, sich zurückzuziehen und sich auf die verblassenden Erinnerungen an vergangene Erfolge zu verlassen. Der New Yorker Justin Strauss gehört nicht zu diesen DJs – obwohl sein Ruhm heller strahlt als der fast all seiner Zeitgenossen. Mitte der siebziger Jahre war Strauss der Leadsänger der beliebten Kult-Glam-Punk-Band Milk ’N’ Cookies. Am Ende dieses Jahrzehnts war er dem Deejaying verfallen, angefangen bei bahnbrechenden New Yorker Institutionen wie dem Mudd Club, dem Ritz und Area. In den Achtzigern wurde er zu einem gefragten Remixer, der Acts von 808 State und Skinny Puppy bis hin zu Depeche Mode, Tina Turner und Duran Duran Clubland-Glitzer verpasste.

Das alles ist schon eine Karriere an Errungenschaften - aber Strauss hat durch die Jahre hinweg kein bisschen nachgelassen. Nach viereinhalb Jahrzehnten in der Musik ist er immer noch eine der wichtigsten Persönlichkeiten des New Yorker Clublands und im Studio und hinter den Turntables so gefragt wie eh und je. Es ist eine Karriere, die vor allem von einer tiefen Liebe zur Musik getragen wird, die ursprünglich von seinem Vater entfacht wurde.

"Musik war nicht der Beruf meines Vaters sondern seine Liebe“, sagt Strauss. "Er stand sehr auf Musik und Schallplatten und hatte eine Menge High-End-Audiogeräte. Dabei suchte er immer nach dem Neuesten – Vierspur, Achtspur, Reel-to-Reel, Turntables, alles Mögliche. Und ich hatte als Kind immer einen kleinen Plattenspieler.“

"Ich sah die Beatles in der Ed Sullivan Show und spürte, wie ein Blitz mich durchfuhr“, sagt er. "Es verband sich auf einer Ebene, die alles übertraf, was ich zuvor erlebt hatte – und was auch immer dieses Gefühl war, es war etwas, das ich für den Rest meines Lebens wollte.“

Sein Aufstieg als DJ fiel mit einer unglaublich fruchtbaren Zeit in New Yorks Underground-Kulturgeschichte zusammen. "New York City war damals ein erschwinglicher Ort zum Leben für kreative Menschen. Du könntest eine billige Wohnung und vielleicht einen Job finden und trotzdem blieb dir Zeit, um etwas zu erschaffen und andere Leute zu treffen, die etwas Ähnliches tun – und das hat eine Szene geschaffen. Clubs wie der Mudd Club, Danceteria, Area und Pyramid waren Orte, an denen sich nachts alle trafen. Und viele dieser Menschen haben mit ihrer Musik, ihrer Kunst oder einfach durch sich selbst die Welt verändert.“

Ein weiterer dieser bahnbrechenden Nachtclubs war die Paradise Garage, und Strauss‘ erste Begegnung mit dem Club war eine weitere seiner lebensverändernden Erfahrungen, eine, die die Kraft des unglaublichen Sounds deutlich machte. "Du konntest den Subbass spüren, bevor du überhaupt in den Club kamst“, erinnert er sich. "und dann kamst du in diesen Raum, von dem du einfach total verschlungen wurdest, als wärst du in einem Embryo von Sound, und dir wurde ganz warm ums Herz. Die Art und Weise, wie [Garage DJ] Larry Levan das Soundsystem bearbeitete, würde alle Sinne in deinem Körper berühren. Nichts vergleichbares hatte ich zuvor erlebt. Der Weg dorthin ließ mich erkennen, wie wichtig Sound ist."

// Ich fühlte, wie ein Blitz mich durchfuhr. Es verband mich auf einer Ebene, die alles übertraf, was ich zuvor erlebt hatte. //
- Justin Strauss

Justins Liebe zu gutem Sound erstreckt sich auch auf sein Privatleben. „Ich höre nie Musik über Ohrhörer“, behauptet er und bevorzugt die Art von intensivem Hörerlebnis, an das er sich im Garage erinnert. „Man kann es nicht beschreiben – man muss es hören und fühlen. Die Generation, die mit Ohrstöpseln aufgewachsen ist … ihr Leben würde sich verändern, so wie meins damals mit dem Gang in die Paradise Garage.“

Die Pandemie sorgte natürliche für eine Pause beim Deejaying, aber Strauss füllte seine Zeit mit zwei House-zentrierten Produktionsprojekten: Each Other, mit dem langjährigen Freund Max Pask und Extra Credit, mit Joe Goddard (von Hot Chip) und Marcus Marr. Bei beiden Projekten übernimmt Strauss den Vocals-Teil, "was ich seit Milk ’N’ Cookies nicht mehr gemacht hatte“.

Jetzt ist das Deejaying zurückgekehrt, seine Tanzkarte ist so voll wie eh und je, und er ist gerade zurück von einer Mini-Tournee durch Europa, die ihn nach Zürich, München und Kopenhagen führte. Er hat weitgehend von Vinyl auf Digital umgestellt, aber für Strauss bleiben die Prinzipien der Spinning Arts die gleichen. „Ich liebe CDs und ich denke, dass sie das Deejaying verbessert haben“, sagt er. „Aber so kitschig es auch klingen mag, es geht immer um die Musik und darum, wie man zwei Songs zusammenfügt und wie man eine Geschichte erzählt. Jeder kann jetzt auflegen, aber was es besonders macht, ist zu wissen, wie man die Punkte verbindet.“

Trotz so vieler Jahre im Geschäft hat Strauss den Enthusiasmus von jemandem, der ganz neu dabei ist. „Ehrlich gesagt bin ich immer noch so aufgeregt wie beim ersten Mal, als mich die Musik berührt hat“, sagt er. „Ich liebe neue Musik und freue mich immer noch darauf, eine großartige Platte zu hören, und ich kann es kaum erwarten, sie in einem Club zu spielen. Ich bin immer noch nervös, bevor ich auflege. Es gibt immer diese Art von Aufregung für mich, die ich nie für selbstverständlich halte.“

// Ich bin immer noch so aufgeregt wie beim ersten Mal, als mich die Musik berührt hat. Ich liebe neue Musik und freue mich immer noch darauf, eine großartige Platte zu hören. //
- Justin Strauss

Justins Amplified Selections

Journey in Satchidananda

Alice Coltrane

"Diese Platte hat etwas so Mystisches und Magisches an sich. So viele Schichten von Schönheit, von denen jede ihren eigenen Platz innerhalb des Tracks einnimmt und perfekt zusammenarbeitet, und es fühlt sich wie der perfekte Start in diese Playlist an. Alice Coltrane war genial, sie machte so viel schöne Musik.  Ich fand es toll, dass sie New York für einige Zeit ihr Zuhause nannte und hier ihre Familie großzog.“

Walk on the Wild Side

Lou Reed

"Für mich ist das der „New York City“-Song schlechthin. Es erinnert an eine magische Zeit in der Stadt, als alles und jedes möglich schien. Und ich liebe die Produktion und den Sound davon. Der Bass von Herbie Flowers gibt den Ton an, und dann das Saxophon im Outro – wunderschön. Ein Meisterstück."

Neon Lights

Kraftwerk

"Obwohl Kraftwerk eine deutsche Band ist, möchte ich einfach glauben, dass sie New York City im Kopf hatten, als sie dies schrieben. Ich habe oft ein DJ-Set mit diesem Song begonnen. Kraftwerk hatte einen großen Einfluss auf mich. Eine unglaubliche Produktion und klanglich atemberaubende Platten durch ihre lange Karriere hindurch.“

Unfinished Sympathy

Massive Attack

"Diese Platte erinnert mich sehr daran, wie New York City klingen kann – dicht und chaotisch und manchmal schrill, aber auch unglaublich schön und warm. Die Streicherarrangements rühren mich zu Tränen. Es ist einer meiner Favoriten von so vielen von ihnen.“

Mystery of Love (Dub Mix)

Mr. Fingers

"Ich kann mich erinnern, dass ich den Song zum ersten Mal in der Paradise Garage gehört habe und welche Wirkung er auf mich hatte. Wie man mehr mit weniger so perfektionieren kann. Jeder Sound hat seinen Moment und die Emotionen, die er auf die Tanzfläche brachte, waren bahnbrechend.“

All My Friends

LCD Soundsystem

"Die unerbittliche Energie und die Art und Weise, wie sich dieser Song vom eröffnenden Keyboard-Riff bis zum abschließenden Crescendo mehr und mehr aufbaut, ist erstaunlich. Ich liebe diese Band und wie sie das Gefühl von New York jetzt einfangen.“

// Und dann kamst du in diesen Raum, von dem du einfach total verschlungen wurdest, als wärst du in einem Embryo von Sound, und dir wurde ganz warm ums Herz. //
- Justin Strauss

Justins Sounds of New York Amplified

Verborgene Schätze aus dem Soundtrack des Jahres

Klingt am besten auf

Um die Dynamik und die Sequenzen in Justins Playlist wirklich hören zu können, empfehlen wir, sie auf einem Marantz MODEL 40n anzuhören.

MODEL 40n

Stereo-Vollverstärker mit Streaming-Funktion

2.500,00 €

BILDRECHTE:

BELLA FENNING, NUPHAR BLECHNER,

ALLAN TANNENBAUM, SEZE DEVRES

Hauptbild: Bella Fenning. Gesicht auf Graffiti-Hintergrund: Nuphar Blechner.

Stehend neben gelbem Taxi: Nuphar Blechner. Schwarz/weiß mit Vinyl: Allan Tannenbaum.

Schwarz/weiß mit Hut und Poloshirt: Seze Devres.