Amplified Playlist - Gilles Peterson | Marantz

Gilles Peterson entdeckt "Amplified"

Entdecken Sie weniger bekannte Tracks von großen Künstlern, für die sich der DJ persönlich eingesetzt hat

Klicken Sie hier, um Gilles' Playlist zu hören
Für Gilles Peterson ist die Jagd nach großartiger Musik global, endlos und allumfassend. Es ist sein Bestreben, seine Entdeckungen so weit wie möglich zu verbreiten, sei es in seinen beliebten Radiosendungen, auf seinem Plattenlabel Brownswood oder auf den beiden von ihm gegründeten Musikfestivals. Seine einzigartige Marantz Amplified-Playlist versammelt einige weniger bekannte Titel von Künstlern, die er im Laufe seines Musiklebens persönlich entdeckt und gefördert hat.
Worte: Bruce Tantum

Der DJ, Labelboss und musikalische Blitzableiter Gilles Peterson wird oft als "Geschmacksmacher" bezeichnet, und obwohl diese Beschreibung sicherlich zutreffend ist, deutet sie nur an, wie tief der in Frankreich geborene Londoner mit der Musik verbunden ist. Als Teenager betrieb er sein eigenes Piratensenderradio, in den späten Achtzigern gründete er zwei äußerst einflussreiche Plattenlabels; derzeit leitet er ein drittes Label und zwei Musikfestivals, und seine Moderationstätigkeit bei BBC Radio 6 und seinem eigenen Worldwide FM ist die jüngste von dreieinhalb Jahrzehnten hochkarätiger DJ-Auftritte. Gilles ist ein Schatzsucher, der seinen weltumspannenden, von Jazz und Funk durchdrungenen Reichtum mit jedem teilen möchte, der offen dafür ist. Nur wenige Menschen haben unseren Musikgeschmack so sehr geprägt.

Peterson wurde in der goldenen Ära der mittleren und späten siebziger Jahre musikalisch erwachsen, als Disco und Punk die Welt aufmischten und gefühlvolle Klänge wie Bobby Caldwells "What You Won't Do for Love" oder Earth, Wind & Fire's "I Am" sein Interesse weckten. Er begann, die Welt des Jazz, Funk und Soul zu erkunden und ging in die kleinen Londoner Clubs - die meisten waren in Wirklichkeit Pubs oder Hinterzimmer von Bars -, in denen diese Sounds gespielt wurden.

"Diese Klubs waren großartig", sagt er strahlend. "Und das Publikum war auch sehr vielfältig, eine Mischung aus allen Kulturen. Das war das Tolle an dieser Musik - sie war das Vielfältigste, was es gab. Und für mich als Junge, der in der Vorstadt lebte, war das alles so aufregend. Wir waren 14 oder 15 Jahre alt, gingen in diese Lokale, standen in der Ecke und hörten den DJs zu, die diese aus Amerika importierten Platten spielten, und wir lernten von ihnen."

Sein Drang, Musik zu verbreiten, führte dazu, dass er als Piraten-DJ illegal auf Sendung ging. "Ich wollte mich für Musik einsetzen, die man sonst nirgendwo hören würde. In jenen Jahren war der britische musikalische Zeitgeist stark vom Rock & Roll geprägt. Wenn man also auf Soul oder Jazz-Funk stand, war man bereits ein Außenseiter, weil es nicht der Mainstream war. Man hatte das Gefühl, Teil einer Geheimgesellschaft zu sein."

Nur wenige in der Musikbranche können von sich behaupten, ein neues Genre kodifiziert zu haben, aber Peterson gelang genau das, als er und sein DJ-Kollege Chris Bangs den Begriff "Acid Jazz" - eine scherzhafte Anspielung auf "Acid House" - erfanden, um aus dem traditionellen Jazz-Netzwerk auszubrechen. "Acid Jazz war für uns eine Box, in die wir all unsere verrückten, eklektischen Ideen von Jazz hineinwerfen konnten", erklärt er. Als Plattenlabel vertrat Acid Jazz diesen von DJs geleiteten Ansatz und beherbergte mit seinem Nachfolgelabel Talkin' Loud u. a. Galliano, Incognito, Young Disciples und Roni Size & Reprazent, um nur einige zu nennen.

Sein drittes und aktuelles Imprint ist Brownswood, und es ist klar, dass das Label eine treibende Kraft ist. "Ein Teil von mir ist sehr darauf bedacht, Künstler unter Vertrag zu nehmen und zu entwickeln", erklärt er. "Und als Radiomacher fühle ich mich dafür verantwortlich, dass mindestens 70 Prozent der Musik, die ich spiele, neu sein sollte, weil diese Künstler das brauchen." Ob als Labelboss oder DJ, er freut sich, wenn er sieht, wie Künstler, die er entdeckt hat, aufsteigen und Erfolg haben. "Ein Teil meines Vergnügens ist es, zu sehen, dass Gruppen, die ich sehr früh gefeiert habe, weltweit sehr erfolgreich sind. Es ist ein bisschen so, als würde man auf ein Pferd setzen."

//Die Menschen suchen nach der authentischsten und echtesten Musik, die es gibt, und sie finden sie.//
- Gilles Peterson

Ob beim Anhören von Demos oder bei der Auswahl von Musik für seine Show, eine gute Audioqualität ist unerlässlich. "Eine Zeit lang hatte ich die schlechte Angewohnheit, Musik mit schlechten Kopfhörern und über die Lautsprecher meines Laptops zu hören", gibt er zu, "und das Hören von Musik wurde immer mehr zur Arbeit." Zum Glück hat Gilles sich wieder gefangen und sich wieder auf die höchste Klangqualität konzentriert. Es geht darum, die Künstler zu respektieren, sagt er: ihre Arbeit so klar zu hören, wie sie gemeint ist.

Er erinnert sich daran, wie vor einigen Jahren der Hi-Fidelity-Sound seines Studios ihm und seiner Mutter einen Moment purer Emotion bescherte. "Sie kam zu Besuch, und ich wollte einen Moment mit ihr verbringen, also legte ich Take Five von Dave Brubeck auf mein Soundsystem. Und wir hatten die erstaunlichste Verbindung, meine Mutter und ich, während des Schlagzeugsolos - einfach ein sehr magischer Moment, in dem man die Augen schließt und dem Klang lauscht."

In letzter Zeit haben Petersons Erkundungen ihn tief in die Musik von Guadalupe und Martinique sowie in eine Vielzahl von südamerikanischen Szenen geführt. "Ich habe mir zum Beispiel viel brasilianische Musik aus dem Nordosten des Landes angehört, die so ganz anders ist als das, was in anderen Teilen des Landes läuft." Und er bleibt optimistisch, dass solche lokale Szenen trotz unserer immer kleiner werdenden Welt ihre Identitäten behalten werden. "Die Menschen entdecken Dinge, die tiefer sind als je zuvor. Sie suchen nach den authentischsten und echtesten Dingen, die es gibt, und sie finden sie auch."

Dreieinhalb Jahrzehnte später ist Peterson immer noch einer der angesehensten Namen in der Musikbranche. Dank seines ständigen Arbeitspensums als DJ sind seine Neugierde und seine Fähigkeiten als Kurator so stark wie eh und je. "Es ist, als wäre man ein Sommelier oder ein Koch", sagt er. "Man muss weiter essen und weiter trinken - man kann nicht einfach drei Jahre Pause machen und immer noch sein Bestes geben. Ich vertraue meinen Ohren, denn meine Ohren haben nie aufgehört zu arbeiten."

//Das Publikum war eine Mischung aus allen Kulturen. Das war das Tolle an dieser Musik, das war das Vielfältigste, was es gab.//
- Gilles Peterson

Gilles’ "Amplified" Auswahl

Take the Box (demo)

AMY WINEHOUSE

Die Geschichte von Amy Winehouse ist interessant. Island Records, die sie schließlich nach einem Bieterkrieg mit anderen Labels unter Vertrag nahmen, fanden es schwierig, einen Zugang zu ihr zu finden. Also baten sie mich, sie in meine Serie von Mix-Alben aufzunehmen. Im Jahr 2003 haben wir sie auf "Worldwide Programme 3" aufgenommen und der Rest ist Geschichte!

Stranger

GABRIELS

Eine Geschichte aus dem Jahr 2020. Ich habe sie über einige Social Media-Posts aus Los Angeles aufgeschnappt, die eine herausragende Performance von Sänger Jacob Lust enthielten. Ich spielte sie während meiner Lockdown-Shows und sie wurden von Warners unter Vertrag genommen.

CMYK

JAMES BLAKE

Vor zwölf Jahren wurde er bei unseren Worldwide Awards für seinen Post-Dubstep-Track CMYK zum Track des Jahres gewählt. Es war ein magischer Moment, als er eine akustische Version von "Limit to your Love" vortrug. Damit hatten sie nicht gerechnet.

Flügel

LITTLE SIMZ

Die Leute vergessen, dass die meisten großen Stars ihren Weg am Rande der Gesellschaft begonnen haben. Little Simz wurde von den traditionellen Hip-Hop- und RnB-Communities kaum akzeptiert, weil ihre Musik so unkonventionell war. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sie sie einholen würden. Sie war eine frühe Gewinnerin der Worldwide Awards - siehe ihr Duett mit Anderson Paak im Jahr 2016.

Maria Tambien

KHRUANGBIN

Diese Jungs waren für mich schon in ihren frühen Tagen ein großer Hit im Radio. Wir haben sie 2019 für unser Worldwide-Festival gebucht und ihnen anschließend ein Angebot für Glastonbury gemacht. Ich schätze es sehr, dass sie das Glastonbury abgelehnt haben, um ihr Versprechen zu halten und bei den bescheidenen (Zahlen) des Worldwide zu spielen, anstatt eine massenhafte TV-Präsenz zu bekommen. Eine bescheidene, wunderbare Band. Und dieses Jahr spielen sie stattdessen in Glastonbury!

// Wir hatten gerade einen sehr magischen Moment, in dem man die Augen schließt und dem Klang lauscht. //
- Gilles Peterson

Gilles Peterson entdeckt "Amplified"

Klicken Sie hier, um Gilles' Playlist zu hören

Klingt am besten auf

Um die Dynamik und die Sequenzen in Gilles Playlist wirklich hören zu können, empfehlen wir, sie auf einem Marantz MODEL 40n anzuhören.

MODEL 40n

Stereo-Vollverstärker mit Streaming-Funktion

2.500,00 €

Mehr Marantz Geschichten

MARANTZ-VERSTÄRKT

Justin Strauss NYC Amplified

Der erfahrene DJ wählt Tracks aus, die seine Liebe zu New York beschwören.

Artikel • 7 Min. gelesen

MEHR LESEN
MARANTZ-ERBE

Symbol für Leistung

Saul Marantz war einer der ursprünglichen Erfinder der hi-fi-Verstärkung. Als Vorreiter auf seinem Gebiet nutzte er seine einzigartige Expertise...

Artikel • 4 Min. gelesen

MEHR LESEN
MARANTZ-ERBE

Der musikalischste Klang

Seit 1953 bringt Marantz Menschen der Musik näher – und enthüllt verborgene Klangschichten in allem, was sie hören.

Artikel • 3 Min. gelesen

MEHR LESEN

BILDRECHTE:

YUKITAKA AMEMIYA, BENJAMIN TEO, JESSE FK HOWARD

Hauptbild: Yukitaka Amemiya. All other images: Benjamin Teo, Jesse FK Howard